Berufen und geführt

Gesegnet mit einem gläubigen Elternhaus, fand ich früh zum Glauben an Jesus Christus. In jungen Jahren war ich leidenschaftlicher Jungscharleiter. Wohl mit ein Grund, warum ich Primarlehrer wurde.

Stefan Dollenmeier, Präsident EDU Kanton Zürich, ehem. EDU-Kantonsrat und Fraktionschef, Rüti

Das ist für mich nicht ein Job, sondern eine Berufung, kann ich doch unsere Werte vermitteln und im Fach «Religionen, Kulturen, Ethik» auch über Gott und seine Liebe zu uns berichten. Ich bin verheiratet mit Heidi; wir haben fünf erwachsene Kinder. Gemeinsam wandern wir gerne, auch in den Voralpen, welche ich als Gebirgsgrenadier lieben gelernt habe. Gerne blicken wir auf eine reich gesegnete Familienzeit zurück, die noch immer rege gepflegt wird.

Zur EDU kam ich durch meinen Vater Willy, der sich dort in den Anfängen der Partei stark einbrachte. 1993 gründeten wir zu fünft die EDU Sektion Bezirk Hinwil, wo wir viel Aufbauarbeit leisteten. 1999 wurde ich dank einer Listenverbindung als erster Zürcher EDU-Vertreter in den Kantonsrat gewählt, für viele ein Wunder. Gleichzeitig war ich auch Kantonalpräsident. Acht Jahre war ich einziger EDU-ler. Da damals gerade viele Vorstösse zum Ausbau der Rechte für Homosexuelle aktuell waren, kamen meine Familie und ich recht unter Beschuss der ach so «toleranten» Minderheit. Dank neuem Wahlverfahren wurde die EDU ab 2007 eine Fraktion mit Hans Peter Häring, Michael Welz, Hans Egli, Heinz Kyburz und mir als Chef. 2012 gab ich das Mandat des Bezirks Hinwil an Erich Vontobel weiter.

Seit sieben Jahren leiten meine Frau und ich in vier christlichen Hotels Wanderwochen mit Andachten, was uns grosse Freude bereitet und unserem Wesen entspricht.

Dass ich dieses Frühjahr nochmals zum Kantonalpräsidenten gewählt wurde und nun im Bezirk Pfäffikon als Spitzenkandidat antrete, kam unverhofft – wie so vieles in einem spannenden Leben mit Gott!